Altena. Wo auf der Regattabahn des Frühlinger Sees bei Köln sonst nur schnelle Boote über das Wasser flitzen, kämpften jetzt Schwimmsportler um Sieg und Niederlage. Der Schwimmbezirk Mittelrhein hatte zu seinen Meisterschaften im freien Wasser eingeladen. Unter den 288 Schwimmerinnen und Schwimmern aus vielen Teilen Deutschlands befand sich auch Teodora König vom SC „Gut Naß Altena“ . Und die auf die lange Strecke spezialisierte Schwimmerin aus der Burgstadt gewann in der AK 50 prompt drei Titel.

Am ersten Wettkampftag startete König über 500 Meter und 2,5 Kilometer. Über die kürzere Strecke siegte sie in der Zeit von 6:19,00 Minuten. Auf der zweieinhalb Kilometer langen Distanz schlug sie nach 40 Minuten und 19 Sekunden an.
Die dritte Goldmedaille erhielt sie dann noch für ihren Sieg auf der Fünf-Kilometer-Strecke, wo sie nach der hervorragenden Zeit von 1 Stunde und 34 Minuten im Ziel anschlug.

Wer im Freiwasser schwimmt, der muss auch immer mit niedrigen Wassertemperaturen rechnen. „Das war diesmal ganz anders,“ freute sich die Schwimmerin des SC „Gut Naß“, „das Wasser war optimale 22 Grad warm.“ Das heiße Wetter der vorangegangenen Tage hatte die Temperatur im See erheblich ansteigen lassen. „Allerdings“, so ergänzte Teodora König ihre Aussage, „war die Außentemperatur erheblich gesunken. Es war unangenehm kalt.“ (hl)