Wir haben für euch ein paar Fotos unserer 100-Jahr-Feier zusammengestellt.

Schwimmmeeting in Iserlohn

Der erste Wettkampf in neuen Jahr und gleich sieben erste Plätze für die Seniorenschwimmer des SC „Gut Naß“. Diesen Erfolg errangen Teodora König und Götz Heinrich Hübenthal beim 1. Mittel- und Langstreckenmeeting der SG Wassersport Iserlohn im Seilerseebad. König wurde sechsmal Siegerin, und Hübenthal stieg einmal auf die höchste Stufe des Treppchens in Altenas Nachbarstadt. Beide erzielten ihre Erfolge jeweils in ihrer Altersklasse AK 55 bzw. AK 60. An der Veranstaltung nahmen 24 Vereine aus dem Schwimmverband NRW teil.

Beim Schwimmmeeting in Iserlohn erzielte Götz Hübenthal in seiner neuen Altersklasse 60 seinen ersten Sieg. Links auf dem Treppchen Olaf Wohlfahrt vom SV Hemer.

Teodora König Kreismeisterin über die Langen Strecken

Für Teodora König und Götz Hübenthal waren die Mittel- und Langstrecken genau die richtige Distanz. König holte sich ihre Siege über 400m Lagen in der Zeit von 6:50,19, 200m Rücken (3:15,80), 800m Freistil (12:15,30), 400m Freistil (6:00,72), 200m Schmetterling (3:32,29) und 1500m Freistil (23:14,03). Auf der Marathonstrecke der Schwimmer – 1500m Freistil – erzielte sie ihre beste Leistung nach der Punktetabelle des Deutschen Schwimmverbands (DSV).

Götz Hübenthal startete diesmal nicht über seine bewohnten Disziplinen – 200m Lagen und 200m Schmetterling, sondern er versuchte sich über die lange Bruststrecke. Mit Erfolg: Den ersten Wettkampf in seiner neuen Altersklasse 60 beendete er mit einem Sieg. Für die 200m Brust benötigte er die Zeit von 3:41,32.

Die Ergebnisse beim  Schwimmmeeting in Iserlohn wurden gleichzeitig für die Wertung zu den Kreismeisterschaften gewertet. Mit ihren 1195 Punkten in vier Wettbewerben,  wurde Teodora König Kreismeisterin über die langen Strecken.

Am 25. November 2023 fand die Feier zu 100 Jahre „SC Gut Nass Altena e.V.“ statt. Anbei ein paar Impression.

Fotografische Zeitreise

Artikel im Altenaer Kreisblatt vom 24. Oktober 2023 (Zum Vergrößern -> anklicken):

 

Bei den Kreismeisterschaften der Schwimmvereine, die vom SV Bieber Lendringsen am letzten Wochenende ausgerichtet wurden, war der SC „Gut Nass“ Altena bei neun teilnehmenden Mannschaften nur mit Teodora König vertreten. Durch die Misere, die die Flutkatastrophe ausgelöst hat, fehlt den Schwimmern in der Burgstadt bekanntlich ihre Trainingsstätte, sodass die Seniorenmannschaft des Schwimm-Clubs nur aus drei Aktiven besteht. Da Götz Hübenthal nunmehr in Münster und Susanne Dammann in Wiesbaden wohnt, hatten beide für die Kreismeisterschaften nicht gemeldet.

Teodora König leistete an den zwei Tagen ein enormes Pensum. Sie ging achtmal an den Start und er wies sich dadurch als sehr starke Vertreterin ihres Vereins. Mit ihren acht Siegen erhob sie den SC „Gut Nass“ im Medaillenspiegel in der Altersklassenwertung auf den dritten Platz. Den gleichen Platz nahmen auch Ausrichter Bieber Lendringsen und TuS Neuenrade ein, die allerdings eine größere Mannschaft gestellt hatten. Hier die Leistungen, die Teodora König bei den Kreismeisterschaften in der Altersklasse 55 zu ihren acht Siegen führten:

200m Lagen 3:15,61; 50m Rücken 0:43,85; 100m Schmetterling 1:36,49; 200m Brust 3:46,77; 50m Schmetterling 0:38,62; 100m Brust 1:45,66; 200m Freistil 2:55,70; 100m Lagen 1:28,59.

Altena – Nächster Medaillengewinn für Teodora König vom SC Gut Naß Altena: Nach ihren Erfolgen bei den European Masters Games im finnischen Tampere, wo sie fünfmal Edelmetall holte, nahm die Schwimmerin am Samstag erfolgreich an den Hessischen Freiwasser-Meisterschaften teil und gewann in der Klasse der Masters die Bronzemedaille. Bei den vom WSV Großkrotzenburg durchgeführten Titelkämpfen, die im See Freigericht West, durch den die Landesgrenze zwischen Hessen und Bayern verläuft, ausgetragen wurden, benötigte König für die 2500 Meter lange Distanz 41:14,22 Minuten.

Schneller als die Ausdauerathletin des SC Gut Naß waren im neun-köpfigen Teilnehmerinnenfeld nur Claudia Hofmann-Scheidler vom SV Böblingen (38:45,51) und Silke Will vom SV Hellas, Brühl (40:20,01). Für König war es eine gelungene Vorbereitung auf die 29. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters im Freiwasserschwimmen, die am 19./20. August in der Aggertalsperre stattfinden werden.

(Artikel im Altenaer Kreisblatt vom 25.07.2023)

Altena – Im Land der tausend Seen trafen sich vom 26. Juni bis zum 9. Juli mehr als 4000 Athleten aus fast allen europäischen Ländern zu den erstmals in Finnland ausgetragenen European Masters Games. In der Stadt Tampere fanden bei diesem nur alle vier Jahre durchgeführten Multi-Sport-Event Wettbewerbe in nicht weniger als 29 verschiedenen Sportarten statt. Mit dabei war auch Masters-Schwimmerin Teodora König vom SC Gut Naß Altena, die sich begeistert von der Atmosphäre in der 245 000 Einwohner-Stadt zeigte:„Hier zählt der olympische Gedanke: Dabei sein ist alles!“ Die Sportler waren beileibe nicht nur aus Europa nach Tampere gereist, sondern aus der ganzen Welt. König: „Es gab sogar Schwimmer aus Indien, Neuseeland, Kanada und den USA. Und gegen diese nahezu weltweite Konkurrenz zog sich die Mastersschwimmerin des SC Gut Naß Altena in der von zwei großen Seen umgebenen Regionalhauptstadt ausgezeichnet aus der Affäre. Gleich am ersten Tag gewann Teodora König in der Altersklasse 55 bis 59 Jahre über 800 m Freistil in einer Zeit von 12:27,69 Minuten Gold vor der finnischen Schwimmerin Marjut Hyvönen (13:23,32) und Emilia Polverino aus Italien (13:53,71).

Anschließend ließ König Bronze über die 100 m Schmetterling in 1:35,01 Minuten folgen. Hier siegte die Britin Sandra Jones (1:24,13) vor Regula Schwizgebel aus der Schweiz (1:32,02). Am zweiten Tag schwamm König erneut zu einem klaren Sieg über die 400m Freistil (6:02,06 Minuten), distanzierte hier die Schweizerin Murielle Caillet Dayer (6:29,06) und Hyvönen (6:33,95) deutlich. Außerdem gewann die für den SC Gut Naß startende Hagenerin eine Silbermedaille über 50 m Schmetterling (0:37,24 Minuten). Hier war erneut nur Sandra Jones in 0:35,96 schneller als König, die Schwizgebel (0:38,10) auf Rang drei verwies. Damit nicht genug: Am dritten Tag komplettierte König im Schwimmzentrum Tampere ihre Erfolgsbilanz mit noch einmal Bronze über die schwierigste Strecke, die 200 m Schmetterling (3:38,05 Minuten). Es siegte Merle Vantsi aus Estland (3:21,85) vor Regula Schwizgebel (3:33,25). Über ihre Bilanz mit zweimal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze war die Mastersschwimmerin, die einst vom TSV Vorhalle zum SC Gut Naß stieß, hoch erfreut: „Ich bin besonders zufrieden, es geschafft zu haben, bei jeder Strecke aufs Podium zu kommen.

Die nächsten European Masters Games finden vom 27. Juni bis 8. Juli 2027 in Como in Italien statt – ein lohnendes Fernziel für Teodora König, die diese Titelkämpfe aber noch nicht vor Augen hat, sondern nun fleißig trainieren wird für den nächsten Höhepunkt der Saison, die 29. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters im Freiwasser-schwimmen. Die Reise dorthin fällt für König deutlich kürzer aus. Geschwommen wird am 19. und 20. August in der Aggertalsperre.

(Artikel Altenaer Kreisblatt)

Altena – Teodora König vom SC Gut Naß Altena hat eine Woche nach ihrem schon erfolgreichen Start bei den Kreismeisterschaften Kurze Strecke in Neuenrade nun an den Internationalen NRW-Meisterschaften im Freiwas-serschwimmen teilgenommen. Diese Titelkämpfe wurden im Dreiländersee (NRW, Niedersachsen, Niederlande) in Gronau ausgetragen. 37 Vereine nahmen mit insgesamt 153 Männern und Frauen teil. Teodora König wagte sich in der Altersklasse 55 (AK55) auf die 2500 Meter Frei-stil-Distanz und bewies auf dem Dreieckskurs als Siegerin in der Zeit von 40:52,11 Minuten ihre hervorragende Ausdauer. Die Zweite, Petra Stöppler vom SV Olympia Borghorst, lag in 42:46,27 Minuten fast zwei Minuten zurück.

Zuvor hatte Teodora König als einzige Schwimmerin des SC „Gut Naß“ an den Kreismeisterschaften im Freibad Friedrichstal teilgenommen und bei allen vier Starts den Titel geholt. Ihre Leistungen: 50 m Brust in 0:48,45 Minu-ten, 50 m Rücken in 0:44,23 Minuten, 50 m Schmetterling in 0:38,89 Minuten und 50 m Freistil in 0:36,45 Minuten.

(Artikel aus dem Altenaer Kreisblatt vom 13.06.2023)

Jetzt steht „Gut Naß“ förmlich wieder auf dem Tro-ckenen. Nach der Flutkatastrophe am 21. Juli 2021 hatte der Altenaer Schwimm-Club im Dahler Frei- und Hallen• bad seine Trainingstätte ver-loren. Nach einigen Bemühungen und Verhandlungen gelang es den Altenaern in benachbarten Bädern unter-zukommen. Zuletzt fand der SC „Gut Naß“ Aufnahme im Gartenhallenbad Nachrodt.N un wurde am 1. April auch diese Sportstätte wegen dringend notwendiger Reparaturarbeiten für mindestens ein Jahr geschlossen.

Ausbildung im Gartenhallenbad

Im Gartenhallenbad hatten die Altenaer ihre derzeit wichtigste Aufgabe, nämlich die Ausbildung von Nichtschwimmern und die Förderung des Nachwuchses, weiterführen können. Ein Team von fünf Übungsleiterinnen und einem Übungsleiter sind dieser Aufgabe mit viel Enthusiasmus nachgegangen.

Nach Coronapandemie und der Flutkatastrophe ist die zuvor bestehende Wett-kampfmannschaft so gut wie auseinandergebrochen. Und auch das Seniorenschwim-men findet auf Vereinsebene nicht mehr statt. Senioren-wettkämpfer suchten, jeder für sich, im Umkreis einen Verein, bei dem sie mittrainieren können.

„Eine solche Misere muss uns ausgerechnet im unserem Jubiläum passieren“, zog der „Gut Naß“-Vorstand in seiner letzten Sitzung das Resümee. Und der Ehrenvorsitzende ergänzte: „Das ist ja genauso wie vor 100 Jahren. Das hatte Altena auch keine Badeanstalt, und unsere Gründungsväter mussten jahrelang in der Lenne schwimmen.“

Doch der Altenaer Schwimm-Club scheint sich nicht entmutigen zu lassen, denn er bereitet sich unbeeindruckt von allem auf die Feier seines 100-jährigen Bestehens vor, das im Herbst im Lennestein gefeiert werden soll. Auch die Übungsleiter seien fleißig dabei, einen Ersatz für das geschlossene Nachrodter Bad zu finden, so dass es bald mit der Schwimmausbildung und der Nachwuchsforderung weitergehen könne. Bevor das Gartenhallenbad seine Pforten schloss konnten die Kinder noch ihr Seepferdchen und andere Schwimmprüfungen machen und bekamen dafür die Urkunden vom 2. „Gut Naß“-Vorsitzenden Jens Nolandt ausgehändigt.

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Eltern von Minderjährigen,

etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass unser Schwimmbad in Altena überflutet wurde und wir deshalb kein Training anbieten konnten. Leider ist aktuell nicht abzusehen, wann das Schwimmbad wieder Einsatzbereit sein kann. An einer Lösung wird seitens des Bäderbetriebes und der Stadt gearbeitet.

Über den Sommer, bzw. die letzten zwei Wochen der Sommerferien bis zum Freibadsaisonende konnten wir zwei Tage im Freibad Neuenrade anbieten, mittwochs für die Masters/Senioren, freitags für die Kinder, jeweils 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr. Wir setzen alles daran, dass dieses Training auch im nächsten Jahr stattfinden kann.

Die gute Nachricht ist, dass wir eine Möglichkeit gefunden haben, auch Hallentraining anzubieten.

Für die Senioren/Masters gibt es die Möglichkeit, zusammen mit dem ITT Iserlohn an zwei Tagen Wasserzeiten im Seilerseebad mit zu nutzen. Zwei Bahnen, Dienstag: 20:00 Uhr und Freitag 19:00 Uhr.

Voraussetzung: Mitgliedsausweis.

Für die Nicht- und Halbschwimmer bieten wir freitags, 18:00 – 19:00 Uhr ein Training im Gartenhallenbad in Nachrodt an. Bis jetzt haben wir zur Probe die Kinder aus dem Sommertraining schwimmen lassen, nach den Herbstferien kann die Gruppe vergrößert werden.

Voraussetzung: Eine verbindliche Anmeldung, um die Gruppe überschaubar zu halten.

Anmeldungen bitte an Jens Nolandt unter: 0173/5453624, bzw. Brigitte Bludau: 0176 84768447.

Danke.

Das Training im Gartenhallenbad ist leider nicht kostenlos. Bis Dezember haben wir eine Förderung durch den Bäderbetrieb erreichen können. Darüber hinaus haben wir einen Förderantrag an die Stadt gestellt, das Ergebnis steht noch aus.

Je nach Ergebnis behalten wir uns vor, für das Training eine Gebühr zu erheben, da der Verein die Kosten dauerhaft nicht allein tragen kann.

Vielen Dank für Euer Verständnis.

Wir hoffen, dass Ihr und die Kinder Euch über diese guten Nachrichten freut und verbleiben mit sportlichem Gruss

Der Vorstand