Schon gleich zu Anfang des Jahres konnte unser Götz Hübenthal  einen schönen Erfolg feiern: Beim 17. Langstreckenmeeting des Waso Langendreer-Werne nahm  er für seine Leistung im Lagenschwimmen einen der begehrten Pokale entgegen. Für unseren Schwimmer war es die vierte Teilnahme mit dem bisher größten Erfolg bei dieser Veranstaltung, an der 29 Vereine aus NRW, Hessen, Niedersachsen und Luxemburg mit 1452 Starts teilnahmen.

Götz Hübenthal vom SC „Gut Naß“ Altena konnte am letzten Wochenende einen schönen Erfolg feiern: Er wurde im Lagenschwimmen im Bochumer Uni-Bad Pokalsieger

Der „Gut Naß“-Schwimmer stieg insgesamt viermal auf den Startblock und legte an den zwei Tagen eine Strecke von 900 Metern zurück. Seine erfolgreichste Schwimmlage war das Lagenschwimmen. In seiner Altersklasse 2002 und älter errang er über 400 Meter die Gold- und über 200 Meter die Bronzemedaille. Mit einer Gesamtzeit von 11:08,00 Minuten landete er in seiner Altersklasse auf dem ersten Platz und erhielt den dafür ausgesetzten Langstreckenpokal.

Der Altenaer Schwimmer ging am letzten Wochenende zudem noch über 100 und 200 Meter Brust an den Start. Hier kam er auf der 200-Meter-Strecke in der Zeit von 3:34,27 Min. auf den dritten und über 100 Meter (1:38,53) auf den vierten Platz. Hübenthal nach dem Wettkampf: „Für mich war es nach fünf Monaten Training auf der 25-Meter-Bahn im Dahler Hallenbad eine Herausforderung, die vier längeren Strecken auf der 50-Meter-Bahn zu schwimmen.“ Die Wettkämpfe fanden nämlich im Bochumer Uni-Bad statt. Mit dem Ergebnis konnte der „Gut Naß“-Senior schließlich überaus zufrieden sein, denn neben Zeitverbesserungen gegenüber des Vorjahres und dem Pokalgewinn, hatte Hübenthal in allen Lagen die Qualifikationszeiten für die kommenden Deutschen Meisterschaften der Masters geschafft. Die Meisterschaften finden Ende März in Solingen statt. (hl)

Kaum hat das neue Jahr begonnen, da treten die Schwimmer wieder zu ihren Wettkämpfen an. Für die heimischen Vereine sind es traditionsgemäß die Kreismeisterschaften über die Langen Strecken, die den Anfang machen. Sie fanden am letzten Samstag und Sonntag im Seilerseebad statt. Ausrichter war die SG Wassersport Iserlohn. Unter den zwölf teilnehmenden Vereinen war der SC „Gut Naß“ Altena mit den zwei Teilnehmern Teodora König und Götz Hübenthal.

Foto: Teodora König und Götz Hübenthal holten fünf Meisterteil für den SC „Gut Naß“

Lange Strecken, das bedeutet Weiten von 400m, 800m und sogar 1500m. Und das sind genau die Distanzen, die den beiden „Gut Naß“-Aktiven am besten liegen und auf denen sie auch überregional ihre Erfolge erzielen. So war in der Altersklasse (AK) 50 Teodora König in den vier ausgeschriebenen Disziplinen der Sieg in Iserlohn nicht zu nehmen. König scheute sich nicht, auch über die Marathonstrecke von 1500m an den Start zu gehen, obwohl bei dem gedängten Programm die Ruhephasen zwischen den einzelnen Starts sehr kurz waren.

Mit einer Zeit von 22:25,53 war sie sogar schneller als macher männliche Teilnehmer in der Seniorenklasse. Ihre weiteren Zeiten: 400m Freistil in 5:33,09, 800m Freistil in 11:56,95 und 400m Lagen in 6:41,16.

Götz Hübenthal (AK 55) beschränkte sich bei den Kreismeisterschaften auf 400m Lagen. Hübenthal fühlte sich auf der Strecke sehr wohl, und so kam am Ende eine Zeit von 7:14,96 heraus. Das bedeutet eine Verbesserung von satten 14 Sekunden gegenüber des gleichen Wettkampfs von 2019. Mit dem Sieg holte Hübenthal die fünfte Goldmedaillen für den „Gut Naß“ bei diesen Meisterschaften.

Noch zu erwähnen: Teodora König landete mit Platz elf in der speziellen Wertung „Kachelmeister des Märkischen Kreies“ im ersten Viertel von 38 gewerteten Teilnehmerinnen aller Jahrgänge. Erste wurde die 22-Jährige Katrin Harnischmacher von Bieber Lendrungsen mit 1753 Punkten aus drei Wettbewerben. hl

Ein schöneres Geschenk hätte Teodora König kurz vor den Festtagen kaum bekommen können. Beim Internationalen Weihnachtsschwimmen in Kiel beschenkte sich die Schwimmerin vom SC „Gut Naß“ Altena nach hartem sportlichen Wettkampf mit sieben Gold- und zwei Silbermedaillen. Damit war die Sportlerin aus der Burgstadt einmal mehr eine der erfolgreichsten Teilnehmerinnen bei einer Großveranstaltung.

In der riesigen Universitätsschwimmhalle in Kiel gingen fast 700 Wettkämpfer aller Altersklassen an den Start. Unter den 54 teilnehmenden Vereinen befanden sich 14 Mannschaften aus dem Nachbarstaat Dänemark und vier aus Hamburg. Veranstalter des Schwimmspektakels war Wicking Kiel. An den zwei Wettkampftagen wurden 3340 Starts abgewickelt. Teodora König stieg neunmal auf den Block. Immerhalb kürzester Zeit, mit geringen Erholungspausen, legte sie eine Wettkampfstrecke von 1950 Metern zurück. Damit bewies sie erneut ihre außergewöhnlich gute Kondition, die sie im hohen Norden der Bundesrepublik zu einer der erfolgreichsten Schwimmerin machte.

König glänzte nicht nur auf den langen Strecken von 800, 400 und 200 Metern. Die „Gut Naß“-Wettkämpferin bewies ebenso ihre Schnelligkeit auf den Sprintdistanten von 50 und 100 Metern. So schwamm die Fünfzigjährige zum Beispiel die 50m Freistil in 0:34,72, die 50m Schmetterling in 0:37,96 und die 50m Rücken in 0:42,55. In all diesen Disziplinen kam sie auf Platz eins.

Die weiteren Siege holte sie sich über, 200m Rücken (3:02,78), 200m Lagen (3:04,05), 100m Rücken (1:29,27) und 200m Schmetterling (3:32,29). Zweite wurde sie über 800m Freistil (11:50,24) und 400m Lagen (6:38,28). Mit der Zahl von 2331 Punkten nach der Tabelle des Deutschen Schwimmverbands bescherte Teodora König dem SC „Gut Naß“ zudem einen Platz im Mittelfeld in der Gesamtwertung aller 54 Mannschaften. (hl)

Für seine 65-jährige Zugehörigkeit zum SC “Gut Naß” wurde jetzt Lothar Engler geehrt. Er ist damit das dritttälteste Mitglied bei uns im Altenaer Schwimmklub. Die Übergabe der Ehrenurkunde fand im Rahmen einer Feierstunde der Seniorenabteilung im Hotel-Restaurant “Alte Linden” in Dahle statt. Vor 25 anwesenden Mitgliedern wurden noch weitere Ehrungen vorgenommen.

Götz Hübenthal, Klaus Stroebel, Lothar Engler, Rudolf Henke und Lutz Boelter (v.l.n.r.). Foto: H. Linke

So kann auch Silke Koch auf eine 50-jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Da sie verhindert war die Urkunde entgegenzunehmen, wird ihr die Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunt nachgereicht. Seit 25 Jahren gehört Rudolf Henke dem Schwimmklub an.

In Vertretung des 1. Vorsitzenden Jörg Beckmann nahm Seniorenwart Peter Bludau die Gelegenheit wahr, während der Feierstunde drei überaus erfolgreiche Altersschwimmer zu ehren. So hat der SC “Gut Naß” in seinem Ehrenmitglied Klaus Stroebel wieder einen Deutschen Vizemeister in seinen Reihen. Stroebel holte sich den Titel in der Altersklasse 80 kürzlich bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Freibung über 50m Freistil. Ebensfalls erfolgreicher Teilnehmer war Lutz Boelter. Beide nahmen bei der Veranstaltung ihr Startrecht für den TuS Neuenrade wahr. Für seine vorderen Platzierungen bei den Südwestfälischen und NRW-Masters wurde Götz Hübenthal geehrt.

Erwähnt wurden auch die zurückliegenden runden Geburtstage von Karl Heinz Krege, Karin Konitzer, Gudrun Boelter und Volker Patent. Mit seinen 90 Jahren ist Karl Heinz Krege das älteste Miglied im „Gut Naß“. Er gehört seit über 80 Jahren dem Schwimmklub an. Seinen Eintritt erklärte er kurz nach dem Bau des Freibads im Linscheider Bach. Mit seiner langen Zugehörigkeit zur Schwimmerfamilie ist er eines der ältesten Mitglieder im NRW-Schwimmverband überhaupt.
Einen Rückblick auf Veranstaltungen der Seniorenabteilung im Jahr 2019 hielt Peter Bludau. Er strich dabei besonders die Wanderung am Himmelfahrtstag und die Fahrt nach Oberhausen zu der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasbehälter heraus.

Altena. Viel Beifall gab es für die kleinen und großen Schwimmerinnen und Schwimmer des SC „Gut Naß“, als sie am Samstag in der Burg Holtzbrinck die Pokale, Medaillen und Urkunden erhielten, die sie für ihre Leistungen bei den Vereinsmeisterschaften errungen hatten. Über 100 Aktive, Eltern und Großeltern der Wettkämpfer wohnten der Übergabe bei, sodass alle Plätze im Georg-vom-Holtzbrinck-Saal bestzt waren. Unter den Anwesenden war ebenso das mit 90 Jahren älteste Mitglied im Club, Karl Heinz Krege. Er zollte den guten Leistungen der Aktiven seine große Anerkennung. Bevor die Teilnehmer der Vereinsmeisterschaften ihre Auszeichnungen erhielten, sprach die Trainerin Sandra Lehr ihren Helferinnen und Helfern am Beckenrand ihren herzlichen Dank aus.

Alle kleinen und großen Schwimmer freuten sich über ihre Erfolge: Die Siegerurkunden wurden in der Burg Holtzbrinck übergeben.

Neben den Pokalgewinnern erhielten vor allem die die Nachwuchsschwimmer den großen Beifall der Anwesenden. So war mit erst drei Jahren Liam Bruns der jüngste Teilnehmer. Damit war er der Allerjüngste bei Vereinsmeisterschaften in der langen Vereinsgeschichte des SC „Gut Naß“. Er legte allerdings die 25 Meter im Dahler Hallenbad noch mit Schwimmflügeln zurück. Die anderen vier- bis sechsjährigen Mädchen und Jungen zeigten  bei den vereinsinternen Wettkämpfen, dass sie ganz ohne Schwimmhilfen die Strecke bewältigen konnten.

Den Nachwuchspokal über die 50-Meter-Strecke erhielt die zehnjährige Charlotte Bludau. Den Pokal der Jungen gewann Jakeem Bajric. Als beste Schwimmerin des Altener Schwimmklubs ging in diesem Jahr Julia Göbel hervor. Es folgten auf den Plätzen zwei und drei Maili Witzel und Emely Brackmann. Bei den Männern siegte Michael Groß vor Götz Hübenthal und Malte Brodhagen. Klubmeisterin bei den Seniorinnen wurde Teodora König vor Melissa Martine de Wall und bei den Senioren Lutz Boelter vor Moritz Buczek. Die Sieger gekamen den von Hannelore Röse gestifteten Pokal.

Bereits im Sommer waren im Dahler Freibad auf der 50-Meter- Bahn die Vereinsmeisterschaften auf der langen Strecke durchgeführt worden. Am Samstag wurden nun auch diese Teilnehmer für ihre Leistungen geehrt. Über die Strecke von 1500m konnte sich Götz Hübenthal vor Michael Groß und Moritz Buczek durchsetzen. Den Pokal der Frauen erhielt Julia Göbel. Es folgten auf den Plätzen zwei und drei die Geschwister Maili und Lia Witzel.

Zum ersten Mal auf der langen Strecke (800 Meter) hatten sich Jakeem Bajric und Malte Brodhagen versucht. Auch ihre Leistungen wurden entsprechend gewürdigt.

Für alle Aktiven und deren Geschwister verteilte der Nikolaus schöne Geschenke. (hl)

 

SC Gut Nass Altena startet erstmals in Sundern. Beim 38. Herbstschwimmfest des TuS Sundern am 23.11.2019 konnten die fünf Schwimmerinnen und Schwimmer des SC Gut Nass Altena gemeinsam fünf Medaillen und fünf neue persönliche Bestzeiten verbuchen. Die jüngste Schwimmerin, Charlotte Bludau (Jg.2009) erzielte auf 50m Freistil den neunten Platz und auf 50m Rücken den siebten Platz. In beiden Disziplinen gelang es ihr eine neue persönlich Bestzeit zu schwimmen.

Der jüngste Schwimmer, Mirco Schuppener (Jg.2009) wagte sich gleich dreimal an den Start. Er erzielte auf 50m Freistil den 12. Platz , auf den 50m Brust den 11. Platz und auf den 50m Rücken den sechsten Platz. Auch er konnte bei allen drei Starts eine neue persönliche Bestzeit erreichen.

Michael Groß (Jg.2001) konnte zwei Goldmedaillen, auf 100m Brust und  200m Lagen für sein Team erschwimmen. Melissa de Wall (Jg.1999) holte auf den 50m Rücken Silber und wurde Fünfte auf den 50m Freistil. Götz Hübnthal (Jg.1964) konnte auf den 100m Brust und den 200m Lagen noch zwei bronzene Medaillen beisteuern.

Die Jugendtrainerinnen Sandra Lehr und Gerhild de Wall waren sehr zufrieden mit den Leistungen, besonders ihrer jüngsten Sportler, die noch nicht viel Erfahrungen im Wettkampfgeschehen haben. Insgesamt war das Team begeistert von der guten Organisation und der Gastfreundschaft des TuS Sundern. Dies wird sicher nicht die einzige Teilnahme an einem Schwimmfest in Sundern bleiben. Als nächster Programmpunkt steht aber nun die jährliche Weihnachtsfeier des SC Gut Nass Altena am kommenden Samstag, dem 30.11.2019 in der Burg Holtzbrinck auf dem Programm. In diesem Rahmen wird auch die Siegerehrung der Vereinsmeisterschaften stattfinden, die mit dem Nachholtermin am vergangenen Freitag beendet wurden. Alle Vereinsmitglieder sind herzlich eingeladen um 14:30 Uhr zur Pokalverleihung, wie gewohnt bei Kaffee und Kuchen, zu kommen.

Altena. Wer sind die besten Schwimmer beim SC „Gut Naß“? Am kommenden Freitag (8. November 2019) treten um 19 Uhr während der Trainingsstunden die Aktiven des Altenaer Schwimmklubs im Dahler Hallenbad zum Wettkampf an, um in den verschiedenen Altersgruppen die Vereinsmeister zu ermitteln. Zunächst stehen die zwei Disziplinen Brust und Rücken auf dem Programm. Der nächste Termin mit den zwei weiteren Disziplinen Freistil und Schmetterling ist für den 15. November angesetzt. Schwimmer, die an einem der beiden Tage verhindert sind, können dann noch am 22. November beim sogenannten Nachholtermin antreten.

Die Schwimmer und Schwimmerinnen , die über 14 Jahre alt sind kämpfen um den „ewigen“ Wanderpokal. Diese Altersgruppe muss alle vier Disziplinen über die 100-m-Strecke absolvieren. Bei Jüngeren geht es über 50 m um den Helmut-Reinhardt-Nachwuchspokal. Auch den Senioren winkt eine Auszeichnung. Für die „Oldies“ hat Meisterschwimmerin Hannelore Röse den Seniorenpokal gestiftet. Auch die Allerjüngsten haben am kommenden Freitag die Möglichkeit, erste Wettkampferfahrung zu sammeln. Sie brauchen aber nur 25 Meter zu schwimmen. ”Gut Naß” bittet alle Aktiven, zahlreich an den Wettkämpfen teilzunehmen.

Die Siegerehrung und Pokalübergabe erfolgt am 30. November um 15 Uhr im Rahmen einer Feierstunde in der Burg Holtzbrinck. hl

Zu den Erfolgen in diesem Jahr konnte der SC „Gut Naß“ Altena einen weiteren anfügen: Bei den Nordrhein-Westfälischen Kurzbahn-Meisterschaften der Masters krönten die zwei Seniorenschwimmer des Altenaer Klubs, Teodora König und Götz Hübenthal,  die Saison mit vier Meistertiteln, zwei Vizemeistermeisterschaften und einer Bronzemedaille. Die Wettkämpfe der Masters  fanden am letzten Samstag und Sonntag im Hallenbad von Kamen statt. 74 Vereine hatten dazu 848 Einzel Meldungen abgegeben.

Ein erfolgreiches Duo: Teodora König und Götz Hübenthal vom SC“Gut Naß“ holten bei den NRW-Meisterschaften der Masters vier Titel

Obwohl sich Teodora König auf der langen Strecke viel wohler fühlt, zeigte sie in Kamen, dass sie auch auf der kurzen Distanz in ihrer Altersklasse 50 in NRW an der Spitze steht. Bei sechs Starts gewann sie viermal eine Goldmedaille und zwei Silbermedaillen. Ganz deutlich siegte sie über 200m Freistil. Auf der für sie verhältnismäßig kurzen Strecke lag sie im Ziel mit einer Zeit von 2:41,34 ganze zwölf Sekunden vor ihren Konkurrentinnen.  Zwei weitere Siege konnte König über 100m Lagen (1:23,15) und 100m Schmetterling (1:23,14) feiern.  Ihre Silbermedaillen bekam sie für ihre zweiten Plätze über 100m Brust (1:36,55), 50m Schmetterling (0:36,40) und 100m Rücken (1:24,20). Mit diesen Platzierungen war die „Gut Naß“-Schwimmerin eine der erfolgreichsten Teilnehmerinnen der gesamten Meisterschaft.

Den Erfolgen seiner Klubkameradin wollte Götz Hübenthal nicht nachstehen. Auch er kam in seiner Altersklasse 55 zu einer Gold- und einer Bronzemedaille. Dazu landete er über 100 m Brust noch auf dem vierten Platz. Mit dem ersten Platz über 100m Lagen  (seine Zeit: 1:31,11) konnte er in dieser Disziplin einen durchaus ungewöhnlichen Erfolg feiern. Dazu Hübenthal: „Mit dem Sieg über die 100-Meter-Distanz in Kamen gelang es mir  erstmalig auf allen Lagenstrecken, nämlich 400m, 200m und 100m, im Jahr 2019  die NRW-Meisterschaft  zu holen.“

Die Bronzemedaille bekam Götz Hübenthal am Wochenende  für den 3. Platz im 50-Meter-Brustschwimmen (0:43,01). Freute sich der Altenaer: „Meine Zeiten im Brustschwimmen waren besser, als bei meinem  Wettkampf in Werdohl vor wenigen Wochen.“  Über 100 Meter hatte Hübenthal im internen Duell mit seiner Klubkameradin König diesmal mit zwei Hundertstel Sekunden die Nase ganz knapp vorn.  (hl)

Halbes Team hat ganzen Erfolg. Am vergangenen Samstag starteten wegen kurzfristiger Erkrankungen nur drei der sechs gemeldeten Schwimmerinnen und Schwimmer des SC Gut Nass Altena beim 65. Letmather Jugend- und Masterschwimmfest des SV Albatros in Letmathe. Die Sportler rund um das Trainergespann Gerhild de Wall und Sandra Lehr konnten mit neun Goldmedaillen und sechs neuen persönlichen Bestzeiten gute Erfolge erzielen.

Mirco Schuppener (Jg. 2009) startete erst im Juni diesen Jahres zum ersten Mal überhaupt beim Schwimmfest des SC Gut Nass Altena und konnte nun bei seinen ersten Starts außerhalb des gewohnten Beckens schon seine Zeiten verbessern. Er wurde auf 50m Rücken Vierter und auf 50m Freistil Fünfter in seinem Jahrgang.

Maili Witzel (Jg. 2003) holte mit vier Starts vier Goldmedaillen. Auf den 50m Brust blieb sie knapp unter ihrer Meldezeit, auf 50m Schmetterling, 200m Lagen und 100m Lagen gelangen ihr beachtliche Steigerungen.

Michael Groß (Jg. 2001) vergoldete sich ebenfalls den Tag. Er holte bei allen fünf Starts Gold, wobei ihm die Steigerung auf der 50m Brust Strecke gelang. Außerdem absolvierte er 50m Rücken, 50m Schmetterling, 50m Freistil
und 200m Lagen.

Am vergangenen Wochenende startete ein kleines Team, bestehend aus sechs Aktiven des SC Gut Nass Altena beim 35. Internationalen Schwimmfest in Werdohl. Wie immer eine gelungene und gut organisierte Veranstaltung, die die Aktiven aus Altena jedes Jahr gern besuchen. Mit insgesamt 15 Starts schafften es die Burgstädter dreimal eine Medaille und 3 Urkunden zu erhalten. Sechsmal konnten Schwimmer ihre persönliche Bestzeit unterbieten und sich an einer Verbesserung ihrer Leistung erfreuen.

Lia Witzel (Jg. 2005) verbesserte sich auf den 100m Rücken und erreichte Platz 4. Auch auf 50m Schmetterling konnte sie sich enorm steigern und erreichte fast 48 Sekunden schneller das Ziel, als bei ihrem letzten Versuch in dieser Disziplin. In der Jahrgangswertung kam sie damit auf Platz 13. Auf den 50m Brust blieb sie etwas über ihrer Meldezeit und erreichte Platz 12.

Maili Witzel (Jg. 2003) startete zweimal und erreichte jeweils neue Bestzeiten. Sie wurde Dritte auf 200m Freistil und Achte auf 50m Schmetterling.

Jana Lea Cappellacci (Jg.2001) war fast ein Jahr nicht mehr beim Training, da sie ein Jahr im Schüleraustausch in Ecuador gelebt hat. Deshalb freute sie sich sehr, dass sie dennoch nahe bei ihren Meldezeiten blieb und auf 200m Brust Fünfte und auf 50m Brust Siebte wurde.

Auch Melissa de Wall (Jg. 1999) startete mit einem großen Trainingsrückstand aus beruflichen Gründen und war daher mit zwei siebten Plätzen auf 50m Schmetterling und 50m Brust ebenfalls sehr zufrieden.

Michael Groß (Jg. 2001) merkte man seinen kontinuierlichen Einsatz an, denn wie schon in den vergangenen Wettkämpfen gelang es ihm auch diesmal, sich in allen Disziplinen stetig zu verbessern, auch wenn das in der Wertung der Jahrgänge 2001 und älter „nur“ für die Plätze 21 auf 50m Schmetterling und 15 auf 50m Brust reichte, so war er jeweils knapp eine Sekunde schneller als seine Meldezeit.

Götz Hübenthal (Jg. 1964) schaffte es mit 50m Brust auf den ersten Platz in der Altersklasse 55, mit 200m Brust auf den dritten Platz in der Wertung der Jahrgänge 2001 und älter, auf den vierten Platz auf 200m Lagen in der Wertung der Jahrgänge 2001 und älter und auf den 100m Brust auf Platz 10.

Kurz nach den Ferien waren die Jugendtrainerinnen zufrieden mit den Leistungen ihres kleinen Teams, welches sich nun fleißig weiter trainiert, um sich auch Ende September in Letmathe hoffentlich wieder ein wenig steigern zu können.