Kaum hat das neue Jahr begonnen, da treten die Schwimmer wieder zu ihren Wettkämpfen an. Für die heimischen Vereine sind es traditionsgemäß die Kreismeisterschaften über die Langen Strecken, die den Anfang machen. Sie fanden am letzten Samstag und Sonntag im Seilerseebad statt. Ausrichter war die SG Wassersport Iserlohn. Unter den zwölf teilnehmenden Vereinen war der SC „Gut Naß“ Altena mit den zwei Teilnehmern Teodora König und Götz Hübenthal.

Foto: Teodora König und Götz Hübenthal holten fünf Meisterteil für den SC „Gut Naß“

Lange Strecken, das bedeutet Weiten von 400m, 800m und sogar 1500m. Und das sind genau die Distanzen, die den beiden „Gut Naß“-Aktiven am besten liegen und auf denen sie auch überregional ihre Erfolge erzielen. So war in der Altersklasse (AK) 50 Teodora König in den vier ausgeschriebenen Disziplinen der Sieg in Iserlohn nicht zu nehmen. König scheute sich nicht, auch über die Marathonstrecke von 1500m an den Start zu gehen, obwohl bei dem gedängten Programm die Ruhephasen zwischen den einzelnen Starts sehr kurz waren.

Mit einer Zeit von 22:25,53 war sie sogar schneller als macher männliche Teilnehmer in der Seniorenklasse. Ihre weiteren Zeiten: 400m Freistil in 5:33,09, 800m Freistil in 11:56,95 und 400m Lagen in 6:41,16.

Götz Hübenthal (AK 55) beschränkte sich bei den Kreismeisterschaften auf 400m Lagen. Hübenthal fühlte sich auf der Strecke sehr wohl, und so kam am Ende eine Zeit von 7:14,96 heraus. Das bedeutet eine Verbesserung von satten 14 Sekunden gegenüber des gleichen Wettkampfs von 2019. Mit dem Sieg holte Hübenthal die fünfte Goldmedaillen für den „Gut Naß“ bei diesen Meisterschaften.

Noch zu erwähnen: Teodora König landete mit Platz elf in der speziellen Wertung „Kachelmeister des Märkischen Kreies“ im ersten Viertel von 38 gewerteten Teilnehmerinnen aller Jahrgänge. Erste wurde die 22-Jährige Katrin Harnischmacher von Bieber Lendrungsen mit 1753 Punkten aus drei Wettbewerben. hl